Rückblick auf das TYPO3camp Berlin 2013

Zum dritten Mal beim TYPO3camp Berlin – und wieder gab es interessante Lösungen zu entdecken und spannende Fragen zu diskutieren.

Auch wenn es beim TYPO3camp Berlin (10.-12.05.2013) – außer TYPO3 im Allgemeinen – keinen fixen Themenschwerpunkt gibt, so waren in diesem Jahr Responsive Webdesign und die künftige Entwicklung von TYPO3 CMS wohl häufigster Gesprächs- und Diskussionsgegenstand.

Die Atmosphäre war über das gesamte Wochenende wirklich hervorragend, woran das Orga-Team sehr großen Anteil besitzt. Ein besonderes Dankeschön an dieser Stelle! Neben den Sessions standen das inzwischen obligatorische Kickerturnier (bereits am Freitag), eine Schiffstour auf der Spree und ein Grillabend auf dem Programm. Der entspannte Ablauf und die bestens organisierte Versorgung der Teilnehmer hat sicher auch der Qualität der fachlichen Beiträge zusätzlichen Auftrieb verliehen. Aber nun mehr zu den Sessions, die ich besucht habe:

57 Fragen an den Provider

Worauf ist bei der Auswahl eines Hosting-Providers und entsprechender Hosting-Produkte zu achten? In seiner Session lieferte Jochen Weiland 57 Fragen, die es sich in jedem Fall lohnt, vor Vertragsabschluss einem Provider zu stellen. Hosting-Varianten, Hardware, Speicherplatz, Backup- und Sicherheitskonzepte, E-Mail-Optionen, verfügbare Top-Level-Domains sowie Preise und Support sind da nur eine kleine Auswahl der durchaus zahlreichen Stellschrauben in Hosting-Produkten.

Responsive Frameworks

Der Aufbau eines Responsive Frontends kann mit dem Einsatz von Frameworks wie zum Beispiel Bootstrap beschleunigt werden. Teilweise lassen sich so auch Projektkalkulationen realistisch senken. Alexander Hahn zeigte wie sich Responsive Frameworks kombiniert mit Backend-Layouts und Fluid in TYPO3 implementieren lassen. Diskutiert wurde auch der Umgang mit Bildern – ein Dauerthema seitdem über Responsive Webdesign gesprochen wird.

Content-Elemente mit Fluid & Responsive Webdesign Performance

Über die Leidensgeschichte “Content-Elemente aussortieren und Content-Ausgabe anpassen” sprach Benjamin Kott nur kurz. Dann zeigte er, wie Content-Elemente mittels Fluid TYPO3-CMS-Benutzern einfach vorgegeben werden können. In seiner darauf folgenden Session wurde über die Performance von Responsive Webdesign diskutiert und auch die Frage besprochen, wie sich die Perfomance von TYPO3 bisher entwickelt hat.

Grid Elements 2.0

Jo Hasenau gab einen Einblick in den Entwicklungsstand der TYPO3-Extension Grid Elements, deren Version 2.0 am Folgetag im TER bereitgestellt wurde. Grid Elements bietet nun noch mehr Funktionen zur einfachen und flexiblen Erstellung von Layouts und zur Integration eigener Content-Elemente. Das die Extension bereits viele begeisterte Nutzer hat, wurde nicht nur während der Session deutlich. Für die Entwicklung der neuen Version konnten per startnext-Crowdfunding rund 33.000 Euro eingesammelt werden.

Vertragsgestaltung und Rechtliches in der agilen Entwicklung

Werkvertrag oder Dienstleistungsvertrag? Fragen zur Gestaltung von Verträgen und zu rechtlichen Rahmenbedingungen bei Projekten mit agiler Entwicklung diskutierten Teilnehmer einer Session mit Susanne Wipper und Joscha Krug. Über Reporting, Abnahme, Gewährleistungsregelungen und die Einbindung des Kunden in ein Projekt wurden Erfahrungen ausgetauscht.

Fluid powered TYPO3

Was kann Fluid leisten? Wie lassen sich insbesondere wiederkehrende Schritte gerade zu Projektbeginn vereinfachen und beschleunigen? Über die Stärken und Vorteile von Fluid sprach Christof Rodejohann. Anhand von Backend-Layouts und mit dem Hinweis auf fedext.net demonstrierte er, mit welcher Geschwindigkeit sich Ausgaben ganz flexibel im Frontend abbilden lassen. Nochmals erwähnt sei hier der Verweis auf einen Podcast zu diesem Thema bei T3Bits.

Qualitätssicherung

Wie sichert man Qualität im Projektverlauf und wie findet man den Weg zu einheitlichen Qualitätsstandards? Eckhard M. Jäger gab hierzu einen Überblick und zeigte, dass neben Sicherheit, Code und Testing auch Rechtliche Fragen, Performance, SEO, Guidelines für Mitarbeiter und viele weitere Punkte eine Rolle spielen.

Fazit

Gute Sessions, tolle Atmosphäre, super Organisation und neue Kontakte: Ich kann allen TYPO3-Interessierten eine Teilnahme am TYPO3camp Berlin 2014 uneingeschränkt empfehlen.

Zertifizierung